Neuigkeiten der Krebs Unternehmensgruppe

Kran-Verladung in Lubmin

Bericht aus Rostock:

An den Standorten Rostock und Lubmin arbeitet die Krebs Korrosionsschutz GmbH seit vielen Jahren auf Basis eines Rahmenvertrages mit der Fa. Liebherr - MCCtec zusammen.

Es werden vor allem Dienstleistungen im Korrosionsschutz und in der Schwerlastlogistik der zu beschichtenden Bauteile erbracht.

Die Liebherr-MCCtec stellt Containerkrane und Offshorekrane her und erweitert das Portfolio momentan erfolgreich um das Segment Schiffskrane für Offshore-Errichterschiffe.

Momentan ist der weltgrößte Schiffskran in Rostock in der Konstruktion und im Bau. Dieser Schiffskran vom Typ HLC 150000 hat eine Tragfähigkeit von bis zu 3.000 to, ein weiterer Großkranauftrag ist in Sicht.

Um diesen Kran nach Fertigstellung auf das Errichterschiff heben zu können, wird ein weiterer Kran der Superlative in Rostock entwickelt und gebaut, der TCC 78000.

Dieser Kran wird einer der leistungsstärksten schienengebundenen Krane der Welt sein und eine Tragfähigkeit von bis zu 1.600 to haben.

Für diese beiden entscheidenden Projekte unseres Kunden Liebherr hat die Krebs Korrosionsschutz GmbH bisher intensive Konzeptarbeit zugesteuert und bereits umfangreiche Aufträge sowohl für den Korrosionsschutz als auch für die Schwerlastlogistik erhalten.

So wird extra für die Beschichtung der bis zu 800 to wiegenden Kranteile eine 45 m lange Strahl-und Beschichtungshalle errichtet und auf dem Krebs-Gelände betrieben.

Die großen und schweren Bauteile werden vom Liebherr-Gelände über die Liebherrstraße auf unser Betriebsgelände transportiert, dort beschichtet und zurück zu Liebherr transportiert.

Bisher haben wir auf die bewährten Schwerlasttransporter vom Typ Scheuerle gesetzt, hätten aber auf Grund von Kapazitätsengpässen dank hoher Auslastung auf die Unterstützung eines Dienstleisters zurückgreifen müssen.

Da wir diese schwierigen Transporte als unser zukunftsfähiges Kerngeschäft ansehen, welche wir unbedingt mit eigenem Personal und Equipment ausführen wollen, haben wir uns für die Investition in die Systeme der Fa. Cometto entschieden.

Unsere Mitarbeiter kennen die Technik bereits aus vorangegangenen Schulungen. Cometto-Fahrzeuge sind technisch auf dem hohen Stand wie Scheuerle und bieten darüber hinaus u.a. den Vorteil, in Container verladen werden zu können, um beispielsweise Aufträge in der Logistik und dem Korrosionsschutz für einen weiteren Rostocker Kunden bei seinem Tochterunternehmen in Großbritannien ausführen zu können.

Ein wichtiger Aspekt ist für uns auch die Eigenschaft des TCC 78000, am Standort Rostock für externe Kunden als Umschlagmittel für schwere Lasten des Hafens Rostock zu dienen, u.a. für geplante XXL-Monopiles unseres Kunden EEW und anderer. Hier wollen wir uns von Anfang an mit eigener Technik und eigenem Personal als spezialisierter Anbieter von Logistik etablieren.

Ein erster interessanter Großauftrag wurde vor einigen Tagen für das TCC-Kranprojekt von den Mitarbeitern unserer Logistikabteilung um Jörg Neuhäusel ausgeführt.

Der Transport des Auslegers für den Kran mit einer Länge von 105 m, maximal 15 m Breite, einer Höhe von 8,80 m und einem Gesamtgewicht von 362 t von Lubmin nach Rostock wurde komplett von unserem Transport-Team geplant und bis auf den Seetransport durchgeführt.

Eingesetzt wurden die nagelneuen 4 x 6 Achsen Cometto MSPE mit 48 t Achslast und den dazugehörigen zwei Power Packs Cometto 335 kw im Fahrzeugabstand von 60 m. Der Transport wurde von einem Supervisor und drei Bedienern begleitet.

Die Lastaufnahmemittel in Form von 4 Lagen a 5 Baggermatten auf Stahlgestellen Mussten in zwei Höhen gebaut und angeordnet werden, da beide Ausleger unterschiedliche Höhen hatten. Ein Ausleger musste zunächst weggesetzt werden, um den nach Rostock zu transportierenden Ausleger zum Hafen in Lubmin fahren zu können. Der weggesetzte Ausleger wurde anschließend wieder auf seine Ausgangsposition gefahren.

Alle Fahrzeuge wurden für die anschließende Seereise mit Wachs konserviert.

Am 17.09. erfolgte dann der spannende Roll On auf die bereitstehende Barge im Hafen von Lubmin, wobei die Barge immer wieder mit dem Ballastsystem auf Höhe getrimmt werden musste. Nach zwei Stunden war auch dieser Vorgang abgeschlossen und die Seereise konnte beginnen.

Am 18.09. dann der Roll Off im Hafen von Rostock innerhalb von zwei Stunden und anschließend das Drehen des Auslegers auf der zuvor von Liebherr komplett beräumten Norderweiterung auf dem Liebherr-Gelände.

Kommentar von Projektleiter Jörg Neuhäusel:
Hat Spaß gemacht!!!! Gerne wieder!

Andreas Biermann
25.09.2018